Unsere Glaukomvorsorge

Ein wichtiger Schwerpunkt in unserer Praxis ist die Glaukomvorsorge. Der grüne Star stellt die zweithäufigste Ursache von Blindheit dar. Das Glaukom ist durch einen erhöhten Augeninnendruck gekennzeichnet. Dadurch werden die Netzhaut und der Sehnerv geschädigt. Es kann zu einem Gesichtsfeldausfall kommen. Wird der grüne Star nicht erkannt oder behandelt, kann er zur Erblindung führen. Daher ist es wichtig, diesen so früh wie möglich zu diagnostizieren und zu behandeln. Wichtig sind auch regelmäßige Kontrollen mit der Messung des Augeninnendrucks. Ebenso kann eine Untersuchung des Augenhintergrundes, des Sehvermögens sowie des Gesichtsfeldes bei der Therapie von Bedeutung sein. Beim Grünen Star liegt ein gestörtes Verhältnis zwischen Kammerwasserbildung und Abfluss vor. In den meisten Fällen ist die Ursache ein behinderter Kammerwasserabfluss. Ein Glaukom kann angeboren sein oder durch Verletzungen oder Entzündungen entstehen. Beim Engwinkelglaukom ist der Widerstand beim Abfluss durch einen zu engen Kammerwinkel erhöht, während beim primären Offenwinkelglaukom die Innenstrukturen den Abflusswiderstand erhöhen. Diese Erkrankung manifestiert sich meistens nach dem 40. Lebensjahr. Ein Glaukom kann auch durch Diabetes und verschiedene Medikamente ausgelöst werden. Symptome eines akuten Glaukoms sind Augenschmerzen, Kopfschmerzen, Augenrötung, Sehverschlechterung sowie Übelkeit und Erbrechen. Ein akuter Glaukomanfall ist ein Notfall. In den meisten Fällen wird aber ein grüner Star zunächst nicht bemerkt, da keine Schmerzen bestehen und die Gesichtsfeldausfälle nur langsam entstehen und fortschreiten. Ab dem 40. Lebensjahr steigt das Risiko, an einem Glaukom zu erkranken. Daher sind regelmäßige Kontrollen zu empfehlen. Ein Fortschreiten der Erkrankung kann mit den entsprechenden Augentropfen gestoppt werden. Diese Behandlung muss lebenslang regelmäßig durchgeführt werden. Kann keine ausreichende Drucksenkung erreicht werden, wird meistens zu einer Operation geraten. Diese kann durch den Einsatz eines Lasers oder chirurgisch durchgeführt werden. Zur Netzhautuntersuchung bieten wir die Gesundheitsvorsorge mit dem optomap-System an. Hierbei handelt es sich um ein digitales Weitwinkel-Bildgebungssystem. Auch Veränderungen in den äußeren Bereichen der Netzhaut können mit diesem Verfahren einfach untersucht werden. Die Untersuchung ist schnell, schmerzfrei und auch für kleine Kinder und Senioren geeignet. Dadurch, dass im Regelfall keine Pupillenerweiterung nötig ist, kann weiterhin Auto gefahren werden oder ohne Probleme an den Arbeitsplatz zurückgekehrt werden. Die Aufnahmen können sofort betrachtet und erläutert werden. Die Untersuchung eignet sich zur Beurteilung der Netzhaut sowie zur Früherkennung des grünen Stars, der Makuladegeneration, des Bluthochdrucks, von diabetischen Veränderungen oder von Medikamentennebenwirkungen. Unsere Praxis bietet eine Untersuchung zur Früherkennung des grünen Stars mit einer Untersuchung des Augeninnendrucks an. Leider wird diese Untersuchung ohne das Vorliegen von wichtigen Gründen allerdings nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen.

Netzhautuntersuchung mit Optomap

Die Augen sind für den Menschen das wichtigste Sinnesorgan, denn sie vermitteln uns den größten Teil der Informationen über unsere Umwelt. Gutes Sehen wird häufig als selbstverständlich wahrgenommen und viele Menschen gehen erst dann zum Augenarzt, wenn schon massive Anzeichen einer Erkrankung auftreten. Doch viele typische Augenerkrankungen äußern sich lange Zeit nicht durch Schmerzen oder durch eine Sehbeeinträchtigung und bleiben so unerkannt. Mit einer regelmäßigen Untersuchung der Netzhaut erhalten Sie Aufschluss über die Gesundheit Ihrer Augen. Dadurch können Augenerkrankungen frühzeitig erkannt und behandelt werden. Je früher eine Erkrankung erkannt wird, desto besser sind die Chancen auf eine Linderung oder Heilung. Tun Sie ihren Augen also einen Gefallen und lassen Sie sie regelmäßig überprüfen. Bei einer Netzhautuntersuchung wird dabei nicht nur der vordere Teil Ihres Auges gründlich untersucht, sondern auch der hintere Bereich, in dem sich die Netzhaut befindet. So können Sie sicher sein, dass nichts übersehen wird. Unsere Praxis setzt bei der Netzuntersuchung auf die neueste Technik von Opotmap. Opotmap ist ein digitales Ultra-Weitwinkel-Netzhaut-Bildgebungssystem, durch das 80 Prozent Ihrer Netzhaut in einem einzigen Bild erfasst werden. So können auch Veränderungen in den äußeren Regionen der Netzhaut einfach und sicher untersucht werden. Herkömmliche Methoden können dagegen nur etwa zehn bis fünfzehn Prozent Ihrer Netzhaut erfassen, sodass Beeinträchtigungen der äußeren Netzhautregion übersehen werden können. Die Netzhautuntersuchung mit Opotmap eignet sich für Patienten jeden Alters, aber insbesondere für Senioren und Kinder, da sie schnell und unkompliziert in der Anwendung ist. Da meist nur ein einzelnes Bild in Sekundenschnelle gemacht werden muss, müssen Sie oder Ihr Kind nicht lange still sitzen bleiben. Die Methode ist zudem vollkommen schmerzfrei und das Auge wird dabei auch nicht berührt. Auch ist in der Regel keine Pupillenerweiterung nötig, sodass sie sofort nach der Behandlung unbedenklich am Straßenverkehr teilnehmen können. Die detaillierten Aufnahmen, welche sogar als 3D Aufnahme vorliegen, sind bei dieser Methode sofort verfügbar und können in einem Gespräch mit dem Patienten häufig noch am selben Tag besprochen werden. So kann eine etwaige Erkrankung sofort erkannt und schnellstmöglich behandelt werden. Zu den Krankheiten, die mit der Netzhautuntersuchung mit Optomap erkannt werden können, gehören Augenerkrankungen wie Netzhautablösung, Netzhautnarben, altersbedingte Maculadegeneration, Pigmentveränderungen, Tumore und Gefäßerkrankungen. Aber auch allgemeinmedizinische Erkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes und das Risiko von Schlaganfall und Herzinfarkt können auch diesem Weg erkannt werden. Wir beantworten gerne alle etwaigen Fragen zur Optomap Netzhautuntersuchung.